BETA VERSION
Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Impressum.

Wenn die Sonne einmal nicht scheint

Allwetter-Abenteuer im Salzburger Saalachtal

Auch wenn man es kaum für möglich halten möchte, auch im Salzburger Saalachtal scheint nicht an jedem Tag des Jahres die Sonne und es kann schon einmal vorkommen, dass auch der eine oder andere Regentropfen vom Himmel fällt. Doch keine Sorge: auch bei Schlechtwetter kann man in der Region aktive Tage erleben und die Natur von einer ganz neuen, einzigartigen Seite bestaunen. Wie wäre es mit einer Wanderung als Wasserforscher durch den regennassen Wald oder einer Entdeckungsreise ins Innere der Berge? Oder habt Ihr gar Lust auf ein Abenteuer für die ganze Familie im wilden Wasser der Saalach? Ja? Wunderbar, dann seid Ihr hier genau am richtigen Ort.

 

Schlechtes Wetter kann einem den Urlaub so richtig vermiesen und einen gehörigen Strich durch die Rechnung machen. Denn eines, was man an den Tagen, die die Schönsten des Jahres sein sollen, sicherlich nicht brauchen kann, ist ein Wettergott, der sich so ganz und gar nicht an die eigenen Vorstellungen halten will. Hier, im Herzen des Pinzgaus und im Dreiländereck zwischen Salzburg, Tirol und Deutschland gelegen, gibt es auch dann so Einiges zu erleben, wenn es einmal nicht nach Plan läuft und sich die Sonne hinter der einen oder anderen Wolke versteckt hält.


Regenwandern im Naturpark Weißbach

Zwei Dinge, die auf den ersten Blick so überhaupt nicht zusammenpassen, sind der Regen und das Wandern. Viel zu sehr hat sich das Bild in unseren Köpfen manifestiert, dass zum Marschieren in der Natur das Wetter zumindest trocken und der Wetterbericht vielversprechend sein sollte. Doch wie wunderschön ein Wald nach einem heftigen Sommerregen sein kann und wie schimmernde Wassertropfen Bäume und Blätter in unwirkliches, ja fast surreales Licht tauchen können, erlebt man einfach nur, wenn man sich auch dann ins Freie wagt, wenn es gerade einmal nicht so schön ist. Im Salzburger Saalachtal kann man genau das erleben, wenn man sich bei jedem Wetter im Naturpark Weißbach  aufmacht, um gemeinsam mit einem Naturparkführer als Walddetektiv oder Wasserforscher auf den Spuren der Tiere, des Wassers und der Pflanzen im Lebensraum Wald wandert. Ein weiteres Highlight an Regentagen ist ein Besuch in der Vorderkaserklamm und der Seisenbergklamm. Auch wenn man es nicht für möglich halten würde, sind diese bei Schlechtwetter sogar noch imposanter als bei Sonnenschein.


Abenteuer in der Lamprechtshöhle

Sollte man sich dann doch einmal nach Trockenheit und einem schützenden Dach über dem Kopf sehnen, dann sollte man sich ins Innere der Berge begeben. Ja, ja, Ihr habt schon richtig gelesen, hinein in die Berge. Die Lamprechtshöhle in St. Martin bei Lofer ist die längste wasserführende Durchgangshöhle der Welt und mit ihren 35 Kilometern Gesamtausdehnung eine der größten Höhlensysteme Europas. Ein Teil wurde für Besucher leicht zugänglich gemacht, ausgebaut und sogar mit elektrischer Beleuchtung versehen. Die sicheren Wege, Treppen und Stege gehen rund 600 Meter in die Höhle hinein und lassen bei jedem Besucher garantiert Höhlenforschergefühle aufkommen. In der Höhle durchquert man mehrere Tunnel und besucht auch die große Halle, deren Ausdehnung man sich unter Tage sicherlich nicht erwarten würde. Für all jene, die vom Höhlenfieber erfasst wurden und die auch gerne einmal den ‚Forscherteil’ betreten möchten gibt es die Möglichkeit, an einer speziellen Tour weit hinein und hinauf in den Berg teilzunehmen. Übrigens: die Höhle ist nicht nur an Regentagen, sondern ob der kühlen Temperatur auch bei Schönwetter ein ‚heißer Tipp’.


Ab ins ‚Wilde Wasser’

Dass die Saalach im Salzburger Saalachtal nicht nur bei Schönwetter ein perfekter Abenteuerspielplatz ist, in und auf dem nicht nur Extremsportler, sondern auch die ganze Familie spannende Tage erleben können, dürfte sich mittlerweile schon weit über die Landesgrenzen hinaus herumgesprochen haben. Egal ob beim Raften, Canyoning, beim Tubing oder auch beim Wildbaden: hier ist sicherlich auch für Euch das lang ersehnte Abenteuer dabei. Immer mit dabei sind die Guides vom ‚Motion Center’ und dem ‚Base Camp’ in Lofer, die darauf achten, dass nicht nur der Spaß, sondern auch der sichere Umgang mit dem Element Wasser nicht zu kurz kommt. Und es stimmt schon: warum sollte man sich von ein paar Regentropfen abhalten lassen, wenn so viel Aufregung im sprudelndem Wasser der Saalach wartet. Und ein bisschen nass wird man ja so und so.

 

Egal ob man gerade Lust auf die regennasse, frische Luft des Waldes hat, man sich lieber im Inneren der Berge umsehen, oder man gar das große Abenteuer im ‚Wilden Wasser’ der Saalach erleben möchte: auch wenn die Sonne einmal nicht scheint, wird einem im Salzburger Saalachtal garantiert nicht langweilig. Denn eine Weisheit trifft hier den Nagel wieder einmal auf den sprichwörtlichen Kopf: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung.