BETA VERSION

Zeit zum Hoamgeh

Almabtrieb von der Almenwelt Lofer

Maria und Martin Wimmer vom Götschenbauern in St. Martin nehmen uns mit auf ihren traditionellen Almabtrieb von der Almenwelt Lofer

 

„Eigentlich war ich mal Schuhverkäuferin“, lacht Maria Wimmer, während draußen leichter Regen ans Fenster klopft, „doch mich hat es vor Jahren für eine Saison als Almerin in den Pinzgau verschlagen. Prompt habe ich mich nicht nur in die Landschaft, sondern auch in meinen heutigen Mann Martin verliebt.“ Hoch oben am Berg in ihrem urig-gemütlichen Kaser nutzt die 30jährige Bäuerin vom Götschenhof in St. Martin den Regentag für die Vorbereitungen zum jährlichen Almabtrieb, und erzählt, wie es sie von Garmisch in Bayern ins Salzburger Saalachtal verschlagen hat. „Ich wollt immer schon in der Natur und mit Tieren arbeiten – so habe ich mir meinen Kindheitstraum, ein Leben wie Heidi, erfüllt. Und ich liebe Geißen. Ich hatte schon meine eigene kleine Herde, die mit mir auf den Götschenhof kam, als ich Martin heiratete.“

 

Schnell hat sich aber auch die vierjährige Kuh an ihre Furkel und die bunt geschmückte Glocke gewöhnt und nun gibt es fast kein Halten mehr. Schnell sind alle Treiber auf Position – auf fast jede Kuh kommt ein Treiber, denn hier helfen natürlich Familie und Freunde zusammen. Jeder Helfer nimmt seinen geschmückten Treiber-Stock und Maria befestigt noch schnell die festlichen Gestecke auf den Hüten. Dann geht es auf Kommando von Martin los zum Almabtrieb.

 

Fast 12 Kilometer liegt vor dem Tross, der immer größer wird, je näher er dem Tal kommt. Zahlreiche Wanderer und Zaungäste schließen sich dem Almabtrieb an und begleiten Maria, Martin und die Treiber mit den Kühen heim. Allen voraus marschiert Ricki, die Leitkuh, die den Weg nach den vielen Almsommern schon kennt. Beim Gasthof Loderbichl ist das Hoamfahrerfest schon im vollen Gange. Die geschmückten Kühe werden freudig begrüßt, es wird fotografiert und gewunken. Maria strahlt: „Alle freuen sich, wenn wir kommen. Es ist einfach schön, wenn unsere Almarbeit solche Anerkennung erfährt.“

 

Das Highlight für alle ist das Bauernherbstfest in St. Martin. Hier geht es mit den Kühen mitten durch und besonders für Touristen sind die festlich geschmückten Pinzgauer Rinder ein wundervoller Anblick. Nach zweieinhalb Stunden kommt der Almabtrieb nun endlich am Götschenhof in St. Martin an. Gleich kommen die Kühe auf das Feld neben dem Hof und werden von den Furkeln befreit. Am Hof werden alle Helfer bei einem kleinen Hoffest zu Jause, Kaffee und Kuchen eingeladen. Es wird auf einen erfolgreichen Almsommer und guten Almabtrieb angestoßen. Fröhlich ziehen Maria, Martin und die Helfer noch weiter zum Bauernherbstfest in St. Martin, während die Kühe zufrieden auf der heimischen Weide grasen.

 

Übrigens, wusstet ihr schon, …

  • dass die Kühe meist von selbst schon wissen, dass es bald losgeht, sobald die herbstlichen Nächte kühler werden.
  • dass das Aufkranzen beim Almabtrieb nur dann stattfindet, wenn der Sommer am Hof und auf der Alm unfallfrei war.
  • dass mit dem Almabtrieb die Almarbeit für den Bauern noch nicht vorbei ist. Danach werden die Almflächen beim Schwendtn von der Verbuschung befreit.
  • dass man die frischen Almkräuter in der Milch durchaus schmecken kann.
  • dass die Leitkuh den Almabtrieb stolz anführt.
  • dass Furkeln, Glocken und Glockenschmuck während des ganzen Sommers über in unzähligen Stunden vorbereitet werden.
 
 
Almabtrieb im Salzburger Saalachtal

Fakten:

Datum: 11. September 2021

Wegstrecke: 12 km

Gehzeit: 2 ½ Stunden

Teilnehmer: 12 Milchkühe, einige Geisen, zahlreiche Helfer und viele Zaungäste

 

Zur Veranstaltung
 

 

 

 

veröffentlicht von
Edith Danzer
Ihr möchtet immer auf dem Laufenden sein, was bei uns im Salzburger Saalachtal los ist? Dann meldet Euch an für unseren Notify Service und erhaltet lässige Tipps & Infos für Euren Urlaub. Auch Eure Fragen beantworten wir jederzeit gerne.