BETA VERSION
Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Impressum.

Der Sprung ins kühle Nass

Ich liebe das Gefühl des Eintauchens! Diesen Moment, wenn das Wasser auf der Haut so richtig schön prickelt und man kurz in einer völlig anderen Welt zu sein scheint. In die sich nur noch wenig Licht verirrt und die in ihrem blaugrünen Farbenspiel prächtiger nicht sein könnte. Aber vor allem liebe ich das Auftauchen nach einem Sprung ins kühle Nass. Die von mir wegspritzenden Wassertropfen, die Sonnenstrahlen die sich in ihnen brechen und mich für den Bruchteil einer Sekunde mit vielen tausenden von glitzernden Sternen umgeben. Solche Momente erlebt man nicht im Freibad und auch nicht in einem überfüllten Strandbad am See. Die gibt es nur draußen in der freien Natur. Beim Wilden Baden an Bächen, die sich ihren Weg durch die Wälder, Berge und Hügel bahnen, Gebirgsseen, in denen sich die umliegenden Gipfel spiegeln und an Flüssen, die immer wieder idyllische Buchten bilden, an denen man völlig ungestört sein Leben genießen kann. 

 

Papa anfeuern Sprung ins kühle NassJetzt stehe ich also wieder einmal kurz davor. Davor, den Absprung zu wagen und in das glasklare Wasser vor mir einzutauchen. Die Strahlen der Sonne bahnen sich ihren Weg durch die umliegenden Bäume und scheinen mir ins Gesicht. Was sind das wieder für schöne Tage hier im Salzburger Saalachtal. Nicht nur für mich, nein, für meine ganze Familie. Und ein Abenteuer ist es obendrein. Wir befinden uns ja auf einer ganz speziellen Mission! Auf der Suche nach den schönsten Stellen, an denen wir unserer Leidenschaft, dem Wilden Baden nachgehen können. Und die gibt es hier ja wahrlich wie Sand am Meer. Gestern waren wir den ganzen Tag im Naturbadegebiet Vorderkaser, einem wahren Paradies für Jung und schon ein bisschen Älter. Die Kleinen haben Dämme gebaut, sind im seichten Wasser herumgeplantscht, während die etwas Größeren ihren ganzen Mut unter Beweis stellten und gemeinsam mit mir den Sprung vom Floß ins Wasser wagten. Das tolle in der Vorderkaser ist, dass es auch die Möglichkeit gibt, an den vielen Grillstellen das mitgebrachte Essen selber zuzubereiten. Was ein riesen Erlebnis für unsere Kids war. Und natürlich auch für uns Erwachsene.

 

Wildwasser Sprung Salzburger Land

Schön langsam wird es Zeit abzuspringen, schließlich sind ja doch einige Augen auf mich gerichtet. Wie in Zeitlupe stoße ich mich ab und verliere den Boden unter den Füßen. Nach dem Frühstück sind wir heute Vormittag mit den Bikes nach Lofer geradelt. Dann ging’s zu Fuß weiter am Wasserfallweg hinauf in die Almenwelt Lofer. Wie gesagt, immer auf der Suche nach den schönsten Stellen, an denen wir Abkühlung von unserem Marsch finden können. Und voila, hier sind wir. Das Rauschen des Baches hat uns angezogen und nach ein paar wenigen Schritten durch das Gestrüpp haben wir diese herrliche, völlig versteckte Stelle gefunden. Flaches Wasser zum Spielen, moosüberzogene Felsen, auf denen man herrlich ausspannen kann und diesen Tümpel, in den man perfekt reinspringen und Spaß haben kann. 

 

Apropos Sprung. Wie durch einen Schleier höre ich das Jubeln der Kids während ich dem Wasser entgegenfliege. Es ist trotzdem immer wieder eine Überwindung, sich ins kühle Wasser der Berge zu wagen. Die eigene Komfortzone zu verlassen. Aber vom Gefühl her gibt es nichts Besseres. Nichts, was einen lebendiger fühlen lässt. Morgen steht dann noch einmal eines der Highlights unseres Urlaubes hier auf dem Programm. Nachdem wir uns am Vormittag die Seisenbergklamm in Weißbach bei Lofer angesehen haben, geht es dann wieder hinauf in die Almenwelt, wo wir am neuen Almsee unsere ersten Schritte im Stand-Up-Paddeln machen werden. Ja, richtig gehört, SUP auf über 1.000 Metern Seehöhe am Bergsee. Das wird sicher toll!

 

Wie eine Bombe schlage ich mit angezogenen Beinen im Wasser ein. Wenn ich schon der Erste, der Testpilot, sein muss, der hier ins Wasser springt, dann sollen die anderen ruhig ein bisschen nass davon werden. Was für ein Gefühl! Laut schreiend tauche ich auf und spritze mein Publikum noch zusätzlich an. Sicher ist sicher! In dem Moment schlägt auch schon der nächste Springer neben mir auf und setzt in mein lautes Jubeln ein. Es ist halt einfach ansteckend, das Glück, das man beim ‚Wilden Baden’ empfindet. Ein Gefühl, das ich nicht missen und das ich immer wieder erleben möchte. Am Besten im Wilden Wasser hier im Salzburger Saalachtal.

veröffentlicht von
Peter Zeitlhofer