BETA VERSION
Um unsere Webseite für Euch optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir dazu notwendige und funktionelle Cookies sowie Analyse Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmt Ihr der Verwendung dieser Cookies zu.

Darüber hinaus verwenden wir Cookies um Euch auch auf anderen Webseiten für Euch interessante Werbung anzeigen zu können. Klickt auf „Einverstanden“ um dem zuzustimmen. Weitere Informationen findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden Schließen

Mit dem E-Bike zum roten Marmorsee

Mein Logenplatz in der Almenwelt Lofer 

Der Rote Marmorsee ist einer meiner Lieblingsplätze bei uns im Salzburger Saalachtal. Am Schönbühel auf 1600 Meter Seehöhe befindet sich der magische See, welcher von der Bergstation der Almbahn II über den Märchenwaldrundweg Nr. 4 gut erreichbar ist. Wir nehmen uns den See heute allerdings nicht zu Fuß, sondern mit dem E-Mountainbike vor.

 

Nur wir und der rote Marmorsee


Wir haben unser Ziel erreicht, der Rote Marmorsee befindet sich direkt vor uns. Wir fahren noch einmal rund um den See und suchen uns ein schönes „Bankerl“ aus. Die Auswahl ist heute groß, am See befinden sich neben uns lediglich ein paar Kühe, die hier ihren Almsommer verbringen. Die einzigartige Atmosphäre des Roten Marmorsees lässt sich kaum beschreiben. Für uns ist es ein magischer Platz: Die Bäume, der Gipfel des naheliegenden Grubhörndl und die Kühe spiegeln sich im stillen Wasser und der gesamte See ist umgeben von rotem Gestein. Bis auf die Glocken der Kühe ist es mucksmäuschenstill. Ein kurzer Blick auf die Uhr verrät, es ist bereits 17.30, eine Wolke hängt genau über dem See und zum Baden ist es schon zu frisch heute. Wir sind uns einig, das nächste Mal biken wir wieder früher in die Almenwelt Lofer. Dank der E-Mountainbikes kommen wir ohnehin vergleichsweise schnell in die Berge, normalerweise würden wir für diese Tour viel mehr Zeit benötigen.

 

E-Mountainbiken für alle Generationen

Auch wenn ich mit meinen 28 Jahren von anderen Mountainbikern oft belächelt werde, und (immer wieder) Kommentare höre, wie: „Ihr jungen Leute könnt euch schon noch anstrengen“, muss ich darüber nur schmunzeln. Sie wissen wohl einfach nicht, dass das E-Mountainbike nicht ganz von selbst fährt, mit geringer E-Einstellung können wir uns sportlich ebenso anstrengen und wenn wir möchten auch auspowern. Allerdings können wir mit etwas Rückenwind die Landschaft noch achtsamer wahrnehmen, getrost ein paar Stopps zum Schwammerl oder Kräuter sammeln einlegen und uns nebenbei noch mit unserer Begleitung unterhalten, ohne dabei in Atemnot zu geraten. Nach dem Urlaub erinnern wir uns schließlich gerne an die schönen Momente mit unseren Liebsten, und nicht an jene, an denen wir abends auf allen vieren ins Zimmer gekrochen sind. Das ist es doch, was den Urlaub so einzigartig macht.


Die frische Abendluft zeigt uns, dass es Zeit wird aufzubrechen. Wir fahren zurück hinauf zum Schönbühel, die kurze Forststraße hinunter bis zur Abzweigung Schwarzeck und anschließend auf der asphaltierten Straße hinunter bis zur Talstation der Almenwelt Lofer. Von hier aus folgen wir den 10 Kilometer langen Radweg entlang der Saalach bis nach Unken. Gedanklich gehe ich schon die morgige Biketour durch. Da werden wir über den Hirschbichl zur Litzlalm im Naturpark Weißbach fahren – selbstverständlich wieder mit dem E-Mountainbike.

 

Tourdauer: gesamt ca. 3 Stunden (inkl. kurzer Verweildauer am See)

 

 

ZUR E-MOUNTAINBIKE TOUR

Ihr möchtet immer auf dem Laufenden sein, was bei uns im Salzburger Saalachtal los ist? Dann meldet Euch an für unseren Notify Service und erhaltet lässige Tipps & Infos für Euren Urlaub. Auch Eure Fragen beantworten wir jederzeit gerne.