0

Grubhörndl auf 1747 Meter

Mein Logenplatz im Salzburger Saalachtal

Wenn mein Mann am Sonntag wieder einmal mit seinem Saxophon und den Musikkollegen unterwegs ist und ich Wochenenddienst habe, dann möchte ich wenigstens die Morgenstunden gemeinsam mit ihm verbringen. Und wo kann man die ruhigen Stunden in der Früh besser genießen als in unserer wunderschönen Bergwelt?

Bereits um 6 Uhr, manchmal auch etwas früher, heißt es „raus aus den Federn“. Das fällt mir aber gar nicht schwer, da das Meisenpärchen, welches an einem Holzbalken über unserem Schlafzimmerfenster ihr Nest hat, bereits fröhlich dahin zwitschert. Bei diesen morgendlichen Klängen, muss man ja raus aus dem Bett und ab in die Berge.


Meistens hab` ich mir schon am Vorabend meine Wanderkleidung hergerichtet. Somit starten wir ohne Stress in einen wunderschönen Sonntag. Ich fülle heiß duftenden Kaffee in unsere Thermoskanne während mein Mann noch schnell beim Bäcker ein paar Butterbrezen für uns holt.

Noch schnell 2 Äpfel und ein bisschen altes Brot in den Rucksack und ab ins Auto. Nach 15 Minuten sind wir über die Loferer Alm Höhenstraße bereits an unserem Startpunkt, dem Kaser des „Anderlbauern“ angekommen. Auf der Alm ist es noch ruhig und friedlich. Wir sehen nur ein paar Kälber, die Kühe sind um diese Zeit im Stall zum Melken.


Wir nehmen den direkten Weg auf das Grubhörndl. Ich bin froh, dass ich mich doch für die guten Bergschuhe entschieden habe, da die Blumen und Kräuter am Wegesrand doch recht taunass sind.


Es erstaunt mich jedes Mal welche Blumenvielfalt man hier am Wegesrand bewundern kann. Hier wachsen die einfachen Almkräuter neben ganz besonderen Orchideen. Viele von diesen Pflanzen stehen unter Naturschutz. Das heißt, man darf diese nicht pflücken. Ob das die Kühe auch wissen? Diese ernähren sich ja den ganzen Sommer von dieser herrlichen Pflanzenvielfalt.

Nach 30 Minuten gemütlicher Wanderung, müssen wir uns nochmal ein bisschen anstrengen und ein paar Latschenfelder durchsteigen aber dann sind wir am Ziel. Wir stehen beim Gipfelkreuz des Grubhörndels und blicken fasziniert in die umliegende Bergwelt.

Ein Blick ins Tal zeigt uns das im Tal noch alles ruhig und friedlich ist. Wir lassen uns auf unserer Lieblingsbank nieder. Diese Bank hat mein Mann gebaut und die Holzbalken dafür haben wir gemeinsam zum Gipfel getragen. Das war zwar schweißtreibende Arbeit, dafür freuen wir uns jetzt jedes Mal wenn wir uns auf dieser Bank ausruhen können.

So, aber jetzt gibt es endlich das wohlverdiente Frühstück. Bei heißem duftenden Kaffee lassen wir uns unsere Brezen schmecken und genießen den Ausblick. Wenn das Wetter klar ist sehen wir sogar den Chiemsee und die Stadt Salzburg.

Es dauert auch nicht lange und wir bekommen Gesellschaft von einigen Bergdohlen. Auch sie haben Hunger und freuen sich, über das alte Brot, welches ich ihnen mitgebracht habe.

Während im Tal die Kirchenglocken zur Sonntagsmesse läuten genießen wir noch die Stille am Berg. Hier könnte ich stundenlang sitzen um das Schauspiel der Natur zu genießen.

Da wir beide jedoch noch einen langen Tag vor uns haben, müssen wir uns leider wieder auf den Weg ins Tal machen. Am Rückweg bemerken wir, dass auch in der Almenwelt Lofer schön langsam der Tag beginnt. Die Kühe sind alle wieder auf ihren Almwiesen und die Kellner der umliegenden Bergrestaurants sind bereits dabei die Sonnenschirme aufzustellen und alles für die Gäste vorzubereiten.

Kurz bevor wir wieder in unser Auto steigen, gönnen wir unseren Füssen noch ein kühlendes Bad im Almsee.  

Nach diesem herrlichen Frühstück auf 1747 Meter sind wir vollkommen entspannt und freuen uns auf diesen Sonntag. Jetzt ist es mir egal, dass mein Mann den ganzen Tag mit seinen Musikkollegen unterwegs ist und ich ins Büro fahren muss.

Zur Wanderung

Weitere interessante Artikel

More interesting articles

Ihr möchtet immer auf dem Laufenden sein, was bei uns im Salzburger Saalachtal los ist?
Dann meldet Euch an für unseren Notify Service und erhaltet lässige Tipps & Infos für Euren Urlaub. Auch Eure Fragen beantworten wir jederzeit gerne.