0

Der kindersichere 8er-Senderexpress

EIN QUANTENSPRUNG IN DER ALMENWELT LOFER

Im Zuge der Modernisierung der Liftanlagen in der Almenwelt Lofer, wurde im Sommer 2019 der in die Jahre gekommene 4er-Sessellift Sch├Ânb├╝hel abgebaut und durch einen modernen 8er-Sessellift der neuesten Doppelmayr-Generation ersetzt. Warum es zum Abschied auch Tr├Ąnen gab, wie der Neubau einen Quantensprung f├╝r das Familienskigebiet darstellt und was Argentinien mit der ganzen Sache zu tun hat, erz├Ąhlte uns Willi Leitinger, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Almenwelt Lofer im Interview.

Es gibt Bilder, auf denen Liftbedienstete auf die letzte Fahrt der alten Sch├Ânb├╝helbahn ansto├čen und auch Kerzen angez├╝ndet haben. Welche Emotionen kamen denn da zum Abschied hoch?
Viele Kollegen haben viele Jahre am 4er Dienst gemacht und da war schon eine wehm├╝tige Stimmung zu sp├╝ren, als der Sessellift den letzten Skifahrer auf den Gipfel bef├Ârdert hat und danach f├╝r immer abgeschaltet wurde. Es war auch ein Gef├╝hl von Dankbarkeit nach fast 30 Jahren treuer Dienste zu sp├╝ren. Aber ich glaube, dass sich mittlerweile alle auf die neue, topmoderne Anlage freuen. Unser Hauptbetriebsleiter, Ing. Bernd Millinger, hat genau zu dem Zeitpunkt bei den Bergbahnen zu arbeiten begonnen, als die alte Bahn 1991 er├Âffnet wurde. Damals war das eine Errungenschaft und eine 4er-Bahn die absolute Sensation. 30 Jahre sp├Ąter ist man ja fast froh, dass der alte Schinken endlich weg ist. Da sieht man, wie schnell die Zeit vergeht und was sich alles im Laufe eines Berufslebens ├Ąndert.

Was passierte mit der alten Bahn?
Die kam nach Argentinien und wird dort noch viele Jahre ihren Dienst tun. Eine gebrauchte Bahn darf man ja in den EU-Staaten kein zweites Mal aufbauen, weshalb viele der ├Âsterreichischen Bahnen nach S├╝damerika verschifft werden.

Was bedeutet denn die Investition in die moderne 8er Sesselbahn SENDEREXPRESS f├╝r die Zukunft des Skisports in der Almenwelt Lofer?
Die Investition von gut 10 Millionen Euro stellt einen Quantensprung in der Qualit├Ąt dar. Der alte 4er-Sessellift hatte schon 30 Jahre auf dem Buckel und entsprach nicht mehr den Anforderungen unserer Zeit. Dies zeigte sich vor allem durch die relativ schwierige Ein- und Ausstiegssituation, durch die er immer wieder stehen bleiben musste. Der neue Senderexpress transportiert nun 3.000 Personen in der Stunde und f├╝gt sich perfekt zu den anderen modernen Bahnen in der Almenwelt Lofer hinzu. Durch die viel h├Âhere Geschwindigkeit und gr├Â├čere Kapazit├Ąt, darf man sich auf die halbe Fahrzeit freuen. Die Pisten beim Senderexpress geh├Âren zu den Sch├Ânsten im ganzen Gebiet und k├Ânnen durch die Nord-Ausrichtung auch dann noch befahren werden, wenn andere H├Ąnge schon matschig werden.

In den vergangenen Jahren wurde im Skigebiet generell ordentlich investiert und erneuert. Welches Gesamtkonzept steckt denn hinter diesen Ma├čnahmen?
Unser Fokus liegt auf Familien, Anf├Ąnger und Wiedereinsteiger. Das Angebot wird dahingehend st├Ąndig verbessert und erweitert. Dies gilt nicht nur am Berg mit den g├╝nstigen Familienskip├Ąssen, sondern in der ganzen Region. In der Fr├╝h werden unsere G├Ąste mit dem Skibus abgeholt und direkt zur Talstation gebracht. Und nach dem Skivergn├╝gen geht es dann wieder retour.

Von den Vermietern, ├╝ber die Gastronomie, bis hin zu den Skischulen gibt es eine perfekte Dienstleistungskette, der wir uns als Bergbahnen nat├╝rlich immer verpflichtet f├╝hlen. Aus diesem Grund investieren wir auch kontinuierlich in neue Liftanlagen, um den Qualit├Ątsanspruch von uns und unseren G├Ąsten auch hier zu erf├╝llen.

Der Senderexpress ist ja nur die logische Fortsetzung einer Modernisierungsphase, die mit dem Bau der neuen Zubringerbahn, des Almen-Achter-Schwarzeck und dem gro├čen Speicherteich ihren Ursprung genommen hat.┬áMittelfristig ist dann noch der Zusammenschluss von Almbahn I und Almbahn II geplant, damit man ohne Umsteigen in die Almenwelt fahren kann. Aber das ist derzeit noch Zukunftsmusik.

Die Errichtung eines neuen Sessellifts geht ja nicht von heute auf morgen. Wie hat sich denn der Prozess gestaltet? Von der ersten Idee bis hin zu Realisierung 2019?
Man kann sagen, dass man ca. zwei Jahre intensiv arbeiten muss. Zuerst gibt es Treffen mit den Grundbesitzern, dann wird die Finanzierung aufgestellt und schlussendlich geht es in die Planungs- und Umsetzungsphase. F├╝r ein kleineres Skigebiet wie das unsere ist das schon eine gro├če Sache und da muss einfach alles passen. Schlie├člich soll der Senderexpress 50 Jahre lang in Betrieb sein.

Was ver├Ąndert sich in Sachen Sicherheit mit der Er├Âffnung dem 8er-Sessellift?
Wir als Familienskigebiet legen wahnsinnig gro├čen Wert auf Sicherheit. Durch das hebbare F├Ârderband k├Ânnen nun Kinder unter einem Meter K├Ârpergr├Â├če sicher und selbstst├Ąndig einsteigen. Unterwegs gibt es durch die automatischen B├╝gel maximale Sicherheit. Und auch der Komfort wird auf ein neues Level gehoben. Neben den beiden Kabinenbahnen, warten ab sofort drei leistungsf├Ąhige und wettersichere Sesselbahnen auf unsere G├Ąste. Gemeinsam mit dem ├╝berdachten F├Ârderband f├╝r die Kleinen k├Ânnen wir auch bei Niederschlag optimales Skivergn├╝gen anbieten.

Almenwelt Lofer investiert in neue 8er Sesselbahn

Die 4er Sesselbahn Sch├Ânb├╝hel (Baujahr 1991) wurde im Fr├╝hling 2019 abgetragen und bringt in Argentinien Wintersportler auf dem Berg.  Auf den Sch├Ânb├╝hel geht seit Winter 19/20  eine  moderne, komfortable, kindersichere, leistungsf├Ąhige 8er Sesselbahn mit Bubbles und Sitzheizung.

Pistenverbesserungen: Die Talstation ist ca. 70 Meter tiefer (1337m) als bisher, die Bergstation bleibt unver├Ąndert am Sch├Ânb├╝hel auf 1623 Meter. Es ergibt sich k├╝nftig ein gr├Â├čeres Pistenangebot. Die Hauptpiste im unteren Bereich wird verbreitert und auf der alten Seilbahntrasse eine neue Piste angelegt.  Die Nordseitig gelegenen Pisten bieten auch nachmittags bzw. im Fr├╝hjahr noch eine sehr gute Qualit├Ąt.

DATEN:

  • F├Ârderkapazit├Ąt: 3000 Personen / Stunde im Anfangsausbau (3400 Personen / Stunde im Endausbau) ÔÇô bisher max. 1900 P/h
  • Fahrzeit bzw. Geschwindigkeit: 5 Min. bzw. 5.5 Meter/sec.  ÔÇô(bisher 12 Min. oder  2.2 m/sec.)
  • L├Ąnge: 1200 Meter (bisher 1140m)
  • Finanzierung:  Gesamtinvestition ÔéČ10.5 Mio.

Weitere interessante Artikel

More interesting articles

Ihr m├Âchtet immer auf dem Laufenden sein, was bei uns im Salzburger Saalachtal los ist?
Dann meldet Euch an f├╝r unseren Notify Service und erhaltet l├Ąssige Tipps & Infos f├╝r Euren Urlaub. Auch Eure Fragen beantworten wir jederzeit gerne.

Tell a Friend