0

Kalchofengut

Das Regionalmuseum in Unken bietet angreifbare Geschichte der Region…

…heimatbezogene Besonderheiten und interessante Sonderausstellungen.

„Liebevoll gepflegt“, das ist mein erster Eindruck der alten Gemäuer, als ich mich vor dem Kalchofengut einfinde, welches noch heute im Originalzustand erhalten ist. Jeden Sonntagnachmittag öffnet der Museumsverein das alte Gut zu einer FĂĽhrung. Die unterschiedlichen Pinzgauer Zauntypen – vom Stoahog, ĂĽber den Pinzgauerzaun bis hin zum Stangenzaun – säumen den Parkplatz und vor dem Einhof verströmen frisch aufgetĂĽrmte Heumandln ihren wĂĽrzigen Duft.

Viele kleine Details an diesem wunderschönen Bauernhof fallen mir gleich ins Auge. Im Geiste notiere ich mir, dass ich über die unter dem Schindeldach angebrachten Holzbretter, die jeweils mit Datum und Namen versehen sind, mehr erfahren will. Vor dem Kalchofengut treffe ich auf Josef „Sepp“ Auer vom Museumsverein, der gerade einer kleinen Gruppe von Gästen das Schindelmachen zeigt. „Für unser Dach werden rund 3 000 Schindeln benötigt, die alle paar Jahre wieder ausgewechselt werden“, erzählt er, während er dieses alte Handwerk vorführt.

Hölzerne Erinnerung an die Toten

Bevor die Führung durch das Regionalmuseum beginnt, nutze ich die Gelegenheit, um Sepp bei einem Kaffee auf der sonnigen Hausbank gleich nach den Holzbrettern zu fragen. „Das sind Totenbretter oder Leichenladen. Früher wurden die Verstorbenen erst noch daheim am Hof aufgebahrt und dann mit dem Pferdefuhrwerk zur letzten Ruhestätte gebracht. Für den Transport wurden sie auf ein Brett gebettet. Nach dem Begräbnis wurde dieses Brett mit einer persönlichen Inschrift versehen, und zur Erinnerung an den Toten an einen Heustadel oder eine Kapelle genagelt. Wenn man so will, war das der Vorläufer der heutigen Partezettel und Sterbebildchen“, erklärt uns Sepp.

Letzter Streckhof im Mitterpinzgau

Wir erfahren, dass der Einhof um etwa 1300 erbaut wurde und ĂĽber 360 Jahre im Besitz der Bauernfamilie Haider vom Perchthof war. Später, bis in die 1960er-Jahre, fungierte der Bauernhof als Armenhaus, bis der örtliche Tierarzt Dr. Adler begann, den Hof fĂĽr museale Zwecke zu adaptieren. „Heute ist das Gebäude im Besitz des Museumsvereins und wird als Regionalmuseum gefĂĽhrt. Das Besondere am Kalchofengut ist, dass es wohl der einzige noch im Originalzustand erhaltene Ein- oder Streckhof des Mitterpinzgaus ist – also ein Bauernhof, bei dem sich Stall und Wohnhaus unter einem Dach befinden. Die Rauchkuchl, die wir auf unserer FĂĽhrung sehen werden, ist noch so, wie sie im 13. Jahrhundert erbaut wurde“, meint Sepp und neugierig folgen wir ihm zum Eingang.

Jedes Detail hat seine Geschichte

Schon an der HaustĂĽre weist uns Sepp auf die nächste Besonderheit hin: „Der TĂĽrstock besteht aus Steinkonglomerat – ein Relikt aus der Eiszeit. Die Gletschermoräne, die einst das Saalachtal bedeckte, presste den losen Schotter zu Stein. Im nahen Steinbruch hat man frĂĽher aus diesem Konglomerat MĂĽhlsteine erzeugt – oder eben auch diesen TĂĽrstock.“ Im Inneren des Guts empfängt uns angenehme KĂĽhle und es scheint, als könnten die dicken Gemäuer viel erzählen. In jedem Winkel erblicke ich interessante Details, und auf all unsere neugierigen Fragen hat Sepp eine Geschichte zu den historischen Gegenständen parat. So erfahren wir, dass mit der kleinen gusseisernen Mautkasse vor 1816, als Salzburg noch nicht zum damaligen Kaiserreich Ă–sterreich gehörte, bei den Durchreisenden im Ortszentrum von Unken die Maut abkassiert wurde.

Von Stelzentänzern und Kriegsgefallenen

Die restlichen Räume sind jeweils einem Thema gewidmet. Da gibt es den Unkenraum, der das heimische Brauchtum und die Tracht beschreibt. Einzigartig ist hier wohl der ausgestellte Stelzentänzer, den es nur in Unken gibt.  Sepp erzählt uns die Legende ĂĽber die Entstehung dieses regionalen Brauchs: „Aus dem Trestererbrauch heraus hat sich dieses Unikum entwickelt. Als die Trestergruppe bei Hochwasser kurzerhand mit extra langen Hosen und auf Stelzen von Haus zu Haus ging, um nicht nass zu werden. Die Stelzentänzer kann man heute noch bei manchen Brauchtumsveranstaltungen, wie dem Bauernherbst, bewundern.“

Im oberen Stock ist eine Sonderausstellung der Unkener SchĂĽtzen untergebracht, die, unter dem Titel „FĂĽr Gott, Kaiser und das Vaterland – oder, wann kemma wieda hoam?“, den Gefallenen des Ersten Weltkriegs gedenkt. Ein lebensgroĂźes Foto des ehemaligen Gutsbesitzers, dem Perchtbauern, weist den Weg in die Sonderausstellung. „Alleine hier in Unken kamen 61 Soldaten aus dem Krieg nicht mehr heim. Dieser Raum zeigt, dass diese Soldaten nicht bloĂź Namen auf einem Kriegerdenkmal sind, sondern hinter jedem Foto der Gefallenen eine eigene tragische Geschichte steckt“, weiĂź Sepp zu berichten. Ein von den SchĂĽtzen erstellter Kurzfilm gibt einen geschichtlichen Ăśberblick ĂĽber die historischen Geschehnisse. Beim Betrachten der alten Helme, Uniformen und AusrĂĽstungsgegenstände – Leihgaben Unkener Familien – bekommen wir Gänsehaut und gehen weiter auf Entdeckungsreise durch das Kalchofengut.

Schmugglerwege auf der Rem

Nach dem Besuch der Sakralkammer betreten wir einen Raum mit einer Kirchenkrippe und der maßgetreuen Darstellung eines landwirtschaftlichen Anwesens mit Bauernhof, Troadkasten, Almhütte, Brechlhütte, Futterhof und vielen weiteren Nebengebäuden. Rund drei Monate hat Sepp an diesem Miniatur-Kunstwerk gebaut, und sogar die einzelnen, für die Region typischen, Zaunarten liebevoll eingearbeitet.

Auf dem Heuboden – der Rem oder Tenn, wie man im Pinzgau sagt – finden wir neben der Geschichte der Wagnerei und Holzwirtschaft auch ein raumfĂĽllendes Modell der Region, in der alle Orte, Berge, FlĂĽsse und Wege zwischen WeiĂźbach im Saalachtal und WeiĂźbach bei Schneizlreuth dargestellt sind. Zu jedem Ort liest man interessante Informationen und Sepp verrät auch schon sein nächstes Projekt: „Demnächst werde ich auf dem Modell alle historischen Schmugglerpfade darstellen.“

Echtes Holzknecht-Muas

Stunden könnten wir noch beim Betrachten der vielen Details und Exponate verbringen, doch Sepp hat eine Ăśberraschung fĂĽr uns: „Unser alter Holzknecht Bert hat in der alten Rauchkuchl ein echtes Pinzgauer Muas fĂĽr euch gezaubert. Eine typische Kost der Holzknechte.“ Der Geruch der sehr leckeren – und zugegeben, wenig figurschmeichelnden – SĂĽĂźspeise erfĂĽllt schon die Rauchkuchl und während wir Bert beim Kochen am offenen Feuer ĂĽber die Schulter schauen, erzählt er uns Geschichten von den Holztriftern, die frĂĽher die gefällten Stämme ĂĽber die Saalach transportierten.

Es ist schon dunkel, als ich das Eingangstor des Kalchofenguts hinter mir schlieĂźe, und ich bin mir sicher, dass es hier noch viele weitere Geschichten zu erfahren gibt. So muss ich nächstes Mal unbedingt fragen, welche Geheimnisse sich hinter der kleinen hölzernen TĂĽre auf der Rem, dem Loch in der Wand der Rauchkuchl oder dem alten Hut an der Decke der Stube verbergen …

Zum Regionalmuseum

Weitere interessante Artikel

More interesting articles

Ihr möchtet immer auf dem Laufenden sein, was bei uns im Salzburger Saalachtal los ist?
Dann meldet Euch an für unseren Notify Service und erhaltet lässige Tipps & Infos für Euren Urlaub. Auch Eure Fragen beantworten wir jederzeit gerne.

Tell a Friend